Trink´Wassertag 2018

Spiel, Spaß und Spannung am Trinkwassertag in Leibnitz

Den österreichweiten Trinkwassertag am 15. Juni 2018 nahm auch die Leibnitzerfeld Wasserversorgung GmbH mit GF Franz Krainer wieder zum Anlass, um das Thema Trinkwassers in den Mittelpunkt der Öffentlichkeit zu rücken. Rund 330 SchülerInnen starteten frühmorgens in der Parkanlage beim Städtischen Bad und lernten die vielen verschiedenen Aspekte des Wassers kennen. An den zahlreichen Stationen war Spiel, Spaß und Spannung angesagt. Die Abschlussveranstaltung mit den zahlreichen Ehrengästen aus Politik und Wirtschaft sowie allen teilnehmenden SchülerInnen, unterstützt vom Naturpark Südsteiermark und der Polytechnischen Schule Leibnitz, fand vor dem Rathaus in Leibnitz statt. 

Zum ersten Mal in der Geschichte des Trinkwassertages gelang es einer Schulklasse der Neuen Mittelschule Gleinstätten die exakte Wassermenge zu erraten, die alle Schüler vom Städtischen Bad bis zum Hochbehälter getragen haben. Beim "Walk for Water" brachten die rd. 330 teilnehmenden SchülerInnen insgesamt 620 Liter Wasser in Kübeln vom Städtischen Bad hinauf zum Hochbehälter Seggauberg. 

Bei den Bürgermeistern der Versorgungsgemeinden der Leibnitzerfeld Wasserversorgung konnte erstmals Bgm. Meixner aus Preding das Schätzspiel für sich entscheiden. Damit gewann er für seine Gemeinde einen Trinkwasserbrunnen, der von Stadtpfarrer Anton Neger gesegnet wurde, sowie einen Informationstag von der Leibnitzerfeld Wasserversorgung GmbH. 

Zeichenwettbewerb

In der Kategorie „Einzelzeichnung“ hatte die 4a der VS Tillmitsch mit zwei Gewinnern die Nase vorne. In der Kategorie „Poster“ (Klassenarbeit) die Klasse 3c der VS Leibnitz-Linden.

Stationenbetrieb

Ab 8 Uhr lernten die SchülerInnen an den betreuten Stationen im Bereich des Städtischen Bades Leibnitz unterschiedliche Aspekte von (Trink-)Wasser kennen. Am Ledererbach wurde mit Unterstützung des Naturpark Südsteiermark der Lebensraum Bach erforscht. Nicht zu kurz kam der Spaß-Faktor beim Wasserzielspritzen. Ein Geschichtenerzähler entführte die Schüler in spannende Wasser-Welten. Für große Begeisterung bei den Pflichtschülern sorgte auch die Herstellung von Seife. Spannend war die Technik Station, wo die SchülerInnen einen „Rohrbruch“ zu beheben hatten. Um ca. 11:15 Uhr trafen alle Schulklassen gemeinsamen zur Abschlussveranstaltung vor dem Rathaus in Leibnitz ein. 

 

Neuregelung bei Schwimmbadfüllungen

Immer mehr Menschen nutzen die Freuden am Pool im eigenen Garten. Mit der steigenden Anzahl privater Schwimmbäder sind die Befüllungen von Pools jeglicher Größe im Frühjahr eine zunehmende Herausforderung für die Trinkwasserversorgung! Die Wasserentnahme aus Hydranten durch Privatpersonen ist nicht mehr zulässig, es besteht die Gefahr eines Druckabfalls im Wasserleitungsnetz und kann somit die Trinkwasserversorgung gefährden. Hinzu kommen Wasserverluste die durch einen nicht ordnungsgemäß geschlossenen Hydrant entstehen. 

Die Leibnitzerfeld Wasserversorgung GmbH (LFWV) hat in Zusammenarbeit mit Bürgermeistern und Feuerwehren im Versorgungsgebiet der LFWV eine neue Regelung für Schwimmbadfüllungen in den Gemeinden (Leibnitz, Wagna, Tillmitsch und Gralla) festgelegt, die ab sofort ihre Gültigkeit hat.

Neue Regelung

Ab sofort ist eine Schwimmbadfüllung nur mehr über die eigene Hauswasserleitung oder über die jeweilige zuständige Freiwillige Feuerwehr gegen eine Kostenpauschale zulässig. Termine für eine Befüllung des Schwimmbads vergibt ausschließlich die jeweilige Feuerwehr. Füllungen sind nur freitagnachmittags und samstags ganztätig und nur nach telefonischer Terminvereinbarung möglich. Die Verrechnung der Befüllung durch die Feuerwehr erfolgt pauschal laut Tarifverordnung 2017 des Landesfeuerwehrverbandes Steiermark.

 

Kostengegenüberstellung – Stand 2018

Füllmenge

Kostenpauschale
Leistung: Feuerwehr inkl. Wasser
*

bis 10 m³

€ 100.--

bis 20 m³

€ 140.--

bis 30 m³

€ 180.--

bis 40 m³

€ 220.--

bis 50 m³

€ 250.--

*Achtung: Feuerwehren der Gemeinden Wagna und Gralla haben eine eigene Berechnung der Kostenpauschale!

 Terminvereinbarung unter:

FF-Leibnitz: 03452/82220                     FF-Wagna: 0664/530 93 56
FF-Kaindorf: 03452/84301                    FF-Hasendorf: 0664/31 63 727
FF-Seggauberg: 0664/106 33 12          FF-Leitring: 0676/88 29 02 231


FF-Tillmitsch: 0664/922 57 67              FF- Untergralla: 0664/160 17 58
FF-Neutillmitsch: 0664/245 20 53
      FF-Obergralla: 0664/182 23 35

 

Diese Maßnahme setzen wir im Interesse aller Kunden, um die Sicherstellung der öffentlichen Trinkwasserversorgung auch in Zukunft gewährleisten zu können.

Internationaler Weltwassertag 2018

Donnerstag, 22. März 2018, Tag der offenen Tür!

Der internationale Weltwassertages am 22. März 2018 bietet eine gute Gelegenheit auf die Bedeutung des Wassers als Lebensgrundlage für die Menschheit aufmerksam zu machen. Ziel ist es, dem globalen Thema Wasser Bedeutung und Aufmerksamkeit zu widmen. Trinkwasser ist lebens- und überlebens wichtig. Weltweit betrachtet stellt sauberes Trinkwasser keine Selbstverständlichkeit dar. Eine Milliarde Menschen haben keinen Zugang zu sicherem und sauberem Trinkwasser. Die Leibnitzerfeld Wasserversorgung GmbH (kurz LFWV) zeigt dass eine funktionierende Wasserversorgung wesentlichen Anteil an der Entwicklung einer Region hat. Vorausschauende Maßnahmen und Investitionen in die Technik, Leitungsausbau sowie in die Sicherung der Qualität und Quantität sind das „Um und Auf“ einer Wasserversorgung. Daher ladet die LFWV alle Interessenten am 22. März 2018 ein, bei einem Tag der offenen Tür hinter die Kulissen der Wasserversorgung zu blicken.

Spatenstich zum Großprojekt im Stiefingtal

Die Leibnitzerfeld Wasserversorgung GmbH und die Marktgemeinde Heiligenkreuz am Waasen rüsten sich für die Zukunft und investieren kräftig in Ihr Wasserleitungsnetz.

Der symbolische Spatenstich am 15. März in Kleinfelgitsch, Marktgemeinde Heiligenkreuz am Waasen, war der offizielle Startschuss zum Wasserleitungs-Bau im Stiefingtal. Bürgermeister Franz Platzer und Franz Krainer, Geschäftsführer der Leibnitzerfeld Wasserversorgung GmbH (kurz LFWV) enthüllten ihre Pläne und stellten das Großprojekt vor. Gemeinsam werden rd. 3,76 Mio. Euro investiert (LFWV € 3,0 Mio. und Mgde Heiligenkreuz/W € 760.000,-). „Eine nötige Maßnahme um die Durchleitungskapazität sowie die Versorgungssicherheit zu steigern“ sind sich Platzer und Krainer einig. In einer Bauzeit von 3 Jahren – bis 2020 - soll das ehrgeizige Projekt fertiggestellt sein.

Transportleitung Stiefingtal – Leibnitzerfeld Wasserversorgung GmbH

Mitte März 2018 erfolgte der Baustart in Kleinfelgitsch zu einem der größten Projekte der LFWV. Mit einer Investition von rd. 3,0 Mio. Euro wird auf der Strecke von Feiting – Heiligenkreuz a. Waasen – Pirching a. Traubenberg auf rd. 10 Kilometer Länge die Transportleitung erneuert. In mehreren Abschnitten soll das Projekt bis 2020 fertiggestellt sein. Um die Durchleitungskapazität zu steigern werden zwei Drucksteigerungsanlagen in den Gemeindegebieten Pirching am Traubenberg (Bez. SO) und St. Marein bei Graz, Ortsteilgemeinde Krumegg (Bez. GU) neu errichtet. „Ein wichtiger Schritt für diese aufstrebende Region, somit sorgen wir „wassertechnisch“ auf Jahrzehnte vor“ so Krainer. Stadtrat Alfred Pauli, in Vertretung von Bürgermeister Helmut Leitenberger, ergänzt: „Eine nachhaltige und zukunftsorientierte Investition der Gesellschaft“.
 

Ortsnetzerweiterung – Marktgemeinde Heiligenkreuz am Waasen

Das Ortsnetz für die Wasserversorgung mit Leibnitzerfeld-Trinkwasser wurde in den Jahren 1978 – 1986 errichtet. Seitdem ist die Bevölkerung der Marktgemeinde um mehr als 1/3 angestiegen und gehört aktuell zu den fünf stärksten Zuzugsgemeinden im Bezirk Leibnitz. Dank dem Verständnis von GF Krainer seitens der LFWV werden die von den Gemeinden im Stiefingtal benötigten Lieferkapazitäten im Rahmen der Transportleitungs-Erneuerung entsprechend ausgebaut. Gleichzeitig investiert die Marktgemeinde in Ortsnetzsanierungen aber auch in notwendige Erweiterungen entlang der Transportleitung (z.B. in Klein- u. Großfelgitsch, Marktzentrum und Prosdorf-West). Für die zukünftige Versorgungssicherheit mit einwandfreiem Trinkwasser investiert die Marktgemeinde bis 2019/2020 rd. € 760.000,-.

Projektdaten

Nach der 3-jährigen Planungs- und Ausschreibungsphase erfolgte Mitte März 2018 der Baubeginn der beiden ineinandergreifenden und zukunftsorientierten Projekte der LFWV und der Marktgemeinde Heiligenkreuz/W. Die LFWV wird vom Ortsteil Feiting, durch das Gemeindegebiet Heiligenkreuz/W bis in das Gemeindegebiet Pirching am Traubenberg insgesamt 10 km Transportleitungen neu verlegen und 2 Drucksteigerungsanlagen sowie 7 zentrale Wasserübergabestellen errichten. Gleichzeitig wird die Marktgemeinde Heiligenkreuz/W. etwa 5 km Ortsversorgungsleitungen errichten. Insgesamt werden rd. 7 km Leitungen mit Durchmesser 150mm und 250mm mit Gussrohre und 8 km Leitungen mit Durchmesser 90mm bis 225mm mit PE-Polyethylen-Rohre hergestellt. Beide Projekte sollen in 3 Bauetappen bis zum Jahre 2020 fertiggestellt werden. Gleichzeitig wird auch die heimische Wirtschaft gefördert. Die Projektierungsleistung und örtliche Bauleitung werden vom Ingenieurbüro Ing. Anton Schmidbauer, ausgeführt. Die Baufirma Porr Bau GmbH stellt die Arbeitsleistungen, die Gussrohre werden von der Firma TRM, Hall in Tirol produziert und gemeinsam mit diversen Wasserleitungsarmaturen über die Handelsfirma ÖAG Kontinentale, Graz geliefert. Auch das erforderliche Baumaterial, wie Sand, Kies, Schotter, Asphalt, etc. wird in der umliegenden Region produziert. „Mit der Umsetzung dieser beiden Bauvorhaben wird die nachhaltige Versorgung des gesamten Stiefingtales mit einwandfreiem Trinkwasser bis weit in die Zukunft gesichert sein“, freut sich Bgm. Wolfgang Neubauer Eigentümervertreter der LFWV und ergänzt. „Darüber hinaus wird die heimische und Regionale Wirtschaft gefördert“.
 

Bürgermeister-Versammlung 2017 in Leibnitz

Präsentation des AQA-Wasserreports 2017

Bürgermeisterversammlung diskutiert abgeschlossene und zukunftsweisende Projekte der Leibnitzerfeld Wasserversorgung GmbH (kurz LFWV), den Trinkwasserpreis 2018 sowie den AQA-Wasserreport 2017 (österreichweite Studie zum Trinkwasser).

AQA-Wasserreport
Der AQA-Wasserreport ist die größte repräsentative Studie rund um das Thema Trinkwasser in Österreich. Mittels 1.000 Interviews (zusätzlich 100 im Versorgungsgebiet des LFWV) wurden die Einstellungen und der Wissensstand der Österreicherinnen und Österreicher zum Trinkwasser und zur Trinkwasserversorgung sowie deren Einschätzung zur Wasserqualität erhoben. Durchgeführt wurde die Studie im Auftrag der ÖVGW (Österr. Vereinigung für das Gas- und Wasserfach) und der AQA GmbH vom Institut Hoffmann & Forcher Marketing Research.
 

 "Die Ergebnisse des AQA-Wasserreports 2017 zeigen klar, dass der eigene Wasserversorger höchstes Vertrauen in der Bevölkerung bei allen Fragen rund um die Wasserqualität genießt. Auch die Imagewerte der Wasserversorger konnten im Vergleich zu den Vorjahren in allen Dimensionen noch weiter verbessert werden“, freut sich die PR-Verantwortliche bei der ÖVGW, Ute Hofreither.

Hohe Zufriedenheit in Leibnitz
Das positive Image (Verantwortungsbewusst sein, gutem Service, Sympathie, Innovation und Verlässlichkeit) der LFWV spiegelt sich in den Umfragewerten wieder und konnte im Vergleich zu 2014 sogar noch weiter verbessert werden. „Sogar im österreichweiten Vergleich liegen wir im Spitzenfeld. Eine hohe Auszeichnung für das ganze LFWV-Team“, bringt es Krainer auf den Punkt.
„78 % der Befragten KonsumentInnen im Versorgungsgebiet der LFWV GmbH geben ihrem Trinkwasser eine gute bis sehr gute Note auf einer fünfstufigen Schulnotenskala“, erklärt Franz Krainer. Als Hauptgrund für Unzufriedenheit wird angegeben, dass der Kalkgehalt zu hoch sei. 
Im Langzeitvergleich ist zu beobachten, dass auch die Leibnitzer Bevölkerung zunehmend bewusster und achtsamer mit ihrem Leitungswasser umgeht. Die meisten (83 %) achten darauf, sorgsam mit Wasser umzugehen. Dabei wird sorgsamer Umgang oft mit Reduzieren des Verbrauchs gleichgesetzt, also mit Wasser sparen. Geschätzt wird auch das Preis-Leistungsverhältnis. Drei Viertel der versorgten LeibnitzerInnen finden das Preis-Leistungs-Verhältnis für ihr Leitungswasser angemessen bzw. sehr angemessen und das restliche Viertel findet den Preis in Ordnung“, zeigt sich auch Bgm. Leitenberger zufrieden über die Preis-Akzeptanz.

Leibnitzerfeld Wasserversorgung GmbH
Rund 3,3 Mio. Kubikmeter Trinkwasser förderten die 11 Brunnanlagen der LFWV im Jahr 2016. „Einer der höchsten Jahreswerte der vergangenen Jahrzehnte“, weiß Franz Krainer, Geschäftsführer der LFWV, und fügt hinzu: „Die Verbräuche steigen stetig, nicht nur im Zentralraum Leibnitz, auch in den von uns versorgten Gemeinden ist das zu beobachten“. Eine Tatsache, die keinen Stillstand erlaubt. Der zunehmende Wasserverbrauch kann nur durch laufende Investitionen in die Infrastruktur der Wasserversorgung gemeistert werden, um eine optimale Versorgungssicherheit zu gewährleisten. Alleine im Zentralversorgungsbereich (Leibnitz, Wagna, Tillmitsch, Gralla) stellte die LFWV 2016 insgesamt 83 neue Hausanschlüsse (davon 16 Anschlüsse mit ca. 200 Wohneinheiten!) her. 2017 sind bereits bis Ende September 55 neue Hausanschlüsse dazu gekommen (davon 11 Anschlüsse mit ca. 150 Wohneinheiten!). „Leibnitz wächst, der Zuzug in unserer Gemeinde ist enorm und das auch Dank einer funktionierenden und nachhaltigen Wasserversorgung“, so Bgm. Leitenberger, der sichtlich zufrieden ist.

Zukunftsweisende Projekte
„Die Versorgung der Bevölkerung mit qualitativ einwandfreiem Trinkwasser in ausreichender Menge ist Grundvoraussetzung für die Entwicklung einer Region“, ist sich Krainer bewusst. Um den stetig steigenden Bedarf an Trinkwasser in unserer Region langfristig zu sichern, sind weitere Investitionen und Maßnahmen von großer Bedeutung. So wird das Projekt Transportleitung Kitzeck, im höchstgelegenen Weinbauort Österreichs, mit einer Gesamtinvestition von rd. € 1,4 Mio. und einer gesamten Leitungslänge von ca. 6,6 Kilometern, 2018 fertiggestellt (Baubeginn 2015, 3 von 4 Bauabschnitten bereits in Betrieb). In die Transportleitung Stiefingtal wird ebenfalls kräftig investiert. Mit Baustart 2018 wird einer der größten Investitionen der Gesellschaft getätigt. Rund € 3,0 Mio. werden in die Hand genommen, um die rd. 10 Kilometer lange Transportleitung im Bereich Feiting nach Heiligenkreuz am Waasen und von Pirching am Traubenberg bis zum Guggitzberg zu erneuern. Hinzu kommen zwei neue Druckstationen, welche die Wasserlieferung ins Stiefingtal sicherstellen. Die Bauzeit beträgt knapp 2,5 Jahre und wird bis 2020 dauern. „Ein weiteres Großprojekt im Stiefingtal. So kann sich die aufstrebende Region touristisch und wirtschaftlich weiterentwickeln“, so Krainer, der von diesem ehrgeizigen Projekt überzeugt ist.
Die Sanierungsarbeiten an der Wasserleitung (ca. 300 lfm.) in der Kada-Gasse in Leibnitz werden bald abgeschlossen sein. Weiters installierte die LFWV im Zentralraum Leibnitz vier weitere Wasserzählerschächte, um die permanente Verlustüberwachung zu optimieren. Mit einer speziellen Software werden online Daten vom Leitungsnetz übertragen bzw. gemessen und ausgewertet. „Die Überwachung des Leitungsnetzes ist sehr wichtig, so können bereits geringe Wasserverluste rasch erkannt (geortet) und sofort behoben werden“, informiert Krainer.

Trinkwasserpreis 2018
Erfreuliche Nachricht gibt es für die Kunden im Zentralversorgungsbereich (Leibnitz, Wagna, Gralla) der LFWV. „Der Trinkwasserpreis 2018, der auf Basis der Gemeinnützigkeit kostendeckend berechnet wird, bleibt gegenüber dem Vorjahr unverändert bei € 1,51/m³ (1m³ = 1.000 Liter) brutto“, so Leitenberger.

 

Ausbildung zum Wasserwart

Zertifikatsübergabe bei der Leibnitzerfeld 

Zahlreiche Teilnehmer aus der Steiermark haben am Wasserwart-Ausbildungslehrgang im Oktober 2017 auf Schloss Seggau teilgenommen. In dieser 3-tägigen Ausbildung erhalten Wasserversorger mit einer täglichen Abgabemenge von 10 - 100m³ vertiefende Informationen über rechtliche, hygienische und bautechnische Aspekte der Wasserversorgung. Die Beurteilung der schriftlichen Prüfung erfolgt durch die ÖVGW. Das Zertifikat gilt als Schulungsnachweis gegenüber der Behörde. In den Räumlichkeiten der Leibnitzerfeld Wasserversorgung GmbH (kurz LFWV) fand die Übergabe der Zertifikate durch die Organisatorin Ing. Daniela List von "ecoversum" dem Leiter der Wasserwirtschaftsabteilung des Landes Steiermark, Herrn HR Dipl.-Ing. Johann Wiedner und dem Geschäftsführer der LFWV, Herrn Dipl.-Ing. Franz Krainer statt.

Die Leibnitzerfeld Wasserversorgung GmbH gratuliert allen Teilnehmern zur bestandenen Prüfung.