Grundwasserschutz

Die Entwicklung der Wasserqualität wird ständig mit wachsamen Auge beobachtet. Zu diesem Zweck wurde 1998 in Zusammenarbeit mit den benachbarten Wasserverbänden die Trinkwasserschutz Ges.b.R. gegründet. Die Aufgabe dieses Mitarbeiters ist unter anderem die Kontrolle der behördlich angeordneten Auflagen im Regionalprogramm Steiermark. Die Trinkwasserqualität wird neben den internen Kontrollen auch laufend von externen, behördlich autorisierten Untersuchungsanstalten kontrolliert und überwacht.

Grundwasserschutzprogramm Graz bis Bad Radkersburg seit 01.01.2016 in Kraft

Mit 1. Jänner 2016 trat das Grundwasserschutzprogramm Graz-Bad Radkersburg (rd. 460 km2) in Kraft und hebt im Gegenzug die bisherigen, kleinräumig unterschiedlichen Verbote und Gebote (10 Wasserschongebiete) auf. Ein einheitlicher, klarer Handlungsrahmen auf Basis fachlicher Grundlagen (z. B. verpflichtende Anwendung der Richtlinien für eine sachgerechte Düngung) gewähren den flächendeckenden Schutz der drei im Gebiet vorkommenden Grundwasserkörper. Die von der Forschungsgesellschaft Joanneum Research erstellten, parzellengenauen Ertragslagenkarten können über ein Internetportal eingesehen werden, um die Bodenunterschiede bei der Bemessung der Stickstoffdüngung zu berücksichtigen. Zwei zusätzliche Kontrollorgane werden die Behördenaufgaben unterstützen.